Die Bewahrer

Unsere Behörden – die Bewahrer der Wohlfühlzonen für LKW und PKW.

Ein anschauliches Beispiel auf welcher Seite unsere Behörden stehen, und welche Interessen sie tagtäglich vertreten lieferte DI Dr. Wolfgang Dafert, seines Zeichens Leiter der NÖ Straßenbauabteilung 1 in einem Leserbrief an die NÖN.

Anstatt auf die Anforderungen und Bedürfnisse der schwächsten Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen werden seitens der Behörde die Interessen der LKW- und PKW geschützt. Jede Unterbrechung oder Verminderung des Verkehrsfluss ist aus Sicht der Behörde zu vermeiden. Und als Draufgabe werden berechtigte Forderungen der Bürger mit absolut praxisfernen Aussagen öffentlich lächerlich gemacht. Jeder der selbst Kinder hat und diese alleine über eine stark befahrene Straße gehen lässt, weiß das NIEMAND stehen bleibt. Und selbst wenn jemand stehen bleibt (was praktisch nicht vor kommt) ist die Gefahr umso höher von einem überholenden Auto oder LKW erfasst zu werden.

Die Behörde hat es sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht die zu Wohlfühlzonen für LKW und PKW ausgebauten öffentlichen Flächen weiterhin den motorisierten Individualverkehr zu opfern.

  • Anstatt auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen werden lediglich die Bedürfnisse der Autos und Lastwagen bedient.
  • Anstatt die Planung bei den Schwächsten zu beginnen, werden die Interessen der stärksten Verkehrsteilnehmer vertreten.
  • Anstatt auf die Probleme und Sorgen der betroffenen Bürger einzugehen, werden diese von oben herab zurechtgewiesen.

Machen sie sich selbst ein Bild vom Leserbrief des Hr. Dafert und von der gelungenen Antwort eines Lesers: