Bist du deppert!

Bist du deppert! vom 16.01.2018 – ein kurzer Faktencheck

13 Falschmeldungen in 14 Minuten. Da bleibt einem nur mehr zu sagen: Bist du deppert!

Bereits die Vorschau zur Sendung ließ erahnen das der Unterhaltungsfaktor und nicht journalistische Arbeit in Vordergrund stehen. Wer vom Schlimmsten ausging wurde nicht enttäuscht. Die Sendung „Bist du deppert!“ trägt ihren Namen zu Recht, denn mit fundierter Recherche hat die Sendung genauso viel am Hut wie der gezeigte Spielzeug LKW mit einem echten LKW..

Gerade bei einem Thema wo es nachweislich und seit Jahren unzählige Geschädigte gibt, hätte man sich von einem seriösen Sender eine etwas ausgewogenere Berichterstattung erwarten können. Bei allem Verständnis für die Forderung einer adäquaten Ablöse, aber deswegen jegliche journalistische Sorgfaltspflicht zu vernachlässigen und trotz besseren Wissens den unbedarften Zuseher unwahre Behauptungen zu servieren, ist ein schweres journalistisches Foul. Man hat es sich sehr leicht gemacht. Man hat einfach Umfahrungsgegner vor die Kamera treten lassen und dessen Behauptungen offensichtlich ungeprüft so stehen gelassen.

Wenn man ehrlich ist, wird man zugeben müssen, dass trotz Rückbauten kein einziges Auto und kein einziger LKW weniger fahren wird. (Der geringe zu erwartende Rückgang durch individuelle Wegzeitverkürzung im MIV wird durch den generellen Anstieg aufgrund des starken Bevölkerungswachstums mit Leichtigkeit aufgefressen)  Es wird in der Sendung jedoch suggeriert, dass straßenbauliche Maßnahmen wie Bodenschweller, Ampeln, oder Schilder eine gleichwerte Lösung für das objektiv vorhandene Verkehrsproblem darstellen. Das ist aber falsch. Im Gegenteil sind derartige Maßnahmen erst durch eine Umfahrung realistischer Weise umsetzbar und wurden vom behördlichen Verkehrgutachter im Zusammenhang mit dem Bau der Umfahrung auch ausdrücklich empfohlen.

Oder wollen sie gemeinsam mit den anderen 10.000 Autos und 800 Lastwagen jeden Tag durch eine 2,8km lange 30km/h Zone über unzählige Bodenschweller pendeln und möglicherweise bei 2-3 Ampeln stehen??  Man ist hier einfach unrealistisch und unehrlich. Machen sie einmal einen Praxistest und fahren sie mal in einem Selbstversuch mit 30km/h durch Tresdorf und Harmannsdorf-Rückersdorf. Sie werden ihre Wunder erleben!

(Anmerkung zum Thema 30: Es schaffen nicht einmal die Eltern der betroffenen Schüler das sie sich an das Tempo 30 vor der Volks- und Neue Mittelschule Harmannsdorf halten.. Dann sitzen sie alle wie sie sind, die Grünwähler, die Umfahrungsgegner, die Zuagroasten aber auch die Einheimischen hinter ihrem Lenkrad in ihren fetten Autos drücken aufs Gas.. Und dann sollen die selben Autofahrer auf gesamten Laaerstraße, also anstatt die 100 Meter ganze 2.800 Meter 30km/h fahren? Das wäre wünschenswert, aber realistisch ist das ganz sicher nicht. )

Eine kurze Auflistung der fragwürdigen Aussagen:
(Eine genauere Analyse und Objektivierung erfolgt aufgrund des Umfangs unter Bist du deppert! Der Faktencheck.)

  1. Die Behauptung das seitens des Bürgermeister publiziert wurde alles sei „ tulli“ und das die Umfahrung endlich gebaut werden kann ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  2. Es wurde mehrfach in den Raum gestellt, dass am starken LKW-Verkehrsaufkommen Mautflüchtlinge schuld sind. Das ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  3. Die Aussage, dass es „innerhalb der Ortschaft“ mehr Verkehr geben wird ist auf Grundlage der Planungsunterlagen des Land NÖ NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  4. Die Aussage, dass sich die „Sicherheit des Verkehrs“ verschlechtert ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  5. Die Aussage: „Weiters, äh, ergeben die Verkehrsprognosen nicht unbedingt die Notwendigkeit für diese Umfahrung“ ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  6. Es wurde mehrfach suggeriert, dass durch die angeführten Maßnahmen eine gleiche oder eine ähnliche Entlastungswirkung wie mit der Umfahrung erzielt werden kann. Das ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  7. Die Aussage: „Natürlich gibt’s ein Durchfahrtsverbot für LKWs aber es ist jeden Wurscht. Weils keine Schwerpunktkontrollen gibt“ ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  8. Die Aussage „Er (Anmerkung: der Bürgermeister) hat aber auch gesagt das der Herr Professor gerne auszieht“ ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  9. Finanz- und Verkehrsexperte Gery Seidl orakelt: „Also ich glaub nicht das die kommen wird, weil es ist wirklich unleistbar“. Die Aussage das die Umfahrung „wirklich unleistbar“ ist, ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  10. Die Behauptung, dass es durch die Umfahrung „mehr Verkehr im Ort“ gibt ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  11. Der gesamte Beitrag hatte die Intension die Umfahrung als unnötig dazustellen („27 Mio könnten wir uns sparen“), weil alternative Maßnahmen genauso gut wären. Das ist NICHT NACHVOLLZIEHBAR.
  12. Auch die Behauptung von Gery Seidl, dass sie das so nicht gemeint haben (Reduktion des Verkehrs ohne Umfahrung) ist deshalb NICHT NACHVOLLZIEHBAR.

Eine genauere Analyse und Objektivierung erfolgt aufgrund des Umfangs unter Bist du deppert! Der Faktencheck.

Mach sie sich selbst ein Bild und schauen sie sich die Sendung auf puls4.com an.

Advertisements